Die Gemeinde Bröbberow - Groß Grenz - Klein Grenz



Willkommen


Englisch

Informationen zur Gemeindearbeit - Februar 2021

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Bröbberow,

die anhaltende Situation im Hinblick auf die Pandemie zeigt uns gerade mehr denn je, wie wichtig ein gutes und funktionierendes Gemeinwesen ist. Lassen Sie uns die Hygieneregeln einhalten und trotzdem etwas für unsere Gemeinde bewegen, denn sowohl in der Gemeinschaft als auch als Einzelne sind wir immer auf gegenseitige Hilfe angewiesen.
In der dunklen und kalten Jahreszeit konnten verschiedene Projekte der Gemeinde sehr gut für das laufende Jahr vorbereitet werden. In den nächsten Tagen beschäftigen wir uns in der Gemeindevertretung mit dem Haushalt für ein reich gefülltes Programm im Jahr 2021.

Das Wichtigste zuerst -> jetzt kommt der Feuerwehranbau!

Die Fördermittelbescheide sind vollständig bei uns eingegangen und wir können unseren Eigenanteil dank guter Haushaltsführung beisteuern. Nun beginnen wir mit den Fleißarbeiten zur Vorbereitung der Baumaßnahme.
Für den Spielplatz in Groß Grenz waren wir ebenfalls erfolgreich mit einer Förderung zur Erneuerung der Spielgeräte. Eingeplant haben wir auch weitere Erhaltungs- und Pflegemaßnahmen an unseren Verweilplätzen. Zum Ausruhen und Entspannen möchten wir in diesem Jahr viele Sitzbänke errichten. Bitte melden Sie sich, wenn Sie sich hier ehrenamtlich einbringen möchten. Wir brauchen jede Hand.
In Klein Grenz soll in diesem Jahr die Neuerrichtung des Feuerlösch-/Dorfteichs stattfinden. Dort haben sich dies vor allem die Einwohner_innen auf die Fahnen geschrieben und packen bereits tatkräftig an.
Ein lang erhofftes Projekt für Groß Grenz ist aktuell in der Planung. Die Stromleitungen in und um das Dorf werden neu geordnet und bringen uns dann mehr Sicherheit und Leistung. Ebenfalls in Groß Grenz planen wir für die Unterbringung der gemeindeeigenen Technik und die baulichen Belange der Gemeinde die Errichtung einer Halle im Molkeweg.
Im Bereich der gemeindeeigenen Straßen ist als Baumaßnahme die weitere Erneuerung der Verkehrsinsel-Umfahrung in Bröbberow geplant. In Groß Grenz soll nach dem Willen der Anlieger ebenfalls eine verkehrsberuhigende Maßnahme am Ortseingang Schwaaner Straße hergestellt werden. Diese befindet sich in Vorbereitung.


Lassen Sie uns für die weitere positive Entwicklung unserer Gemeinde auch in schwierigen Zeiten zusammen anpacken und Projekte vorantreiben. Geben Sie dabei auf sich und Ihre Familien acht und bleiben Sie gesund!


Mit freundlichen Grüßen
Steffen Marklein
Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow
 

**********************************************************************************************

 

Rückblick 2020 / Vorschau 2021 Dezember 2020


Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Bröbberow,

hinter uns liegt ein sehr ungewöhnliches Jahr. Im Kleinen wie im Großen waren die Menschen fast überall auf der Welt von der aktuellen Pandemie betroffen. Jeder von uns hat sich mit dem neuen Virus und den damit einhergehenden Einschränkungen beschäftigen müssen. Hier in unserer Gemeinde haben wir versucht, das Beste aus der Situation zu machen. In einem dörflichen Umfeld ist dies zum Glück auch leichter als in städtischen Zentren mit hoher Bevölkerungsdichte. Nicht zuletzt daher gab es auch in unserer Gemeinde nach wie vor Interesse an Wohnraum und Grunderwerb und es sind auch in diesem Jahr wieder einige Häuser neu gebaut worden, deren Eigentümer wir herzlich begrüßen.
Der „Alte Pferdestall“, das Projekt Begegnungs- und Dienstleistungsstätte im Zentrum von Bröbberow, hat uns voll gefordert. Zum Ende des Jahres können wir nun aber stolz sagen: Es ist geschafft! Noch vor kurzem vom Verfall bedroht, ist das denkmalgeschützte alte Gebäude jetzt ein Kleinod geworden und bildet mit den neuen und restaurierten Gebäuden ringsherum ein geschlossenes Gutshofensemble. Damit haben wir langen Atem bewiesen und unsere Vorstellung davon umgesetzt, wie unsere Gemeinde sich in der Zukunft entwickeln soll: als ein Ort sozialen Miteinanders und gelebter Inklusion. Mit der Sanierung des Pferdestalls haben wir den baulichen Grundstein für diese Gemeinschaft geschaffen. Die Übergabe der Räumlichkeiten im Obergeschoss des Gebäudes an den Mieter, die Wohnen ohne Barrieren GmbH aus Rostock, erfolgt in den nächsten Tagen. Ich möchte mich bei allen Helferinnen und Helfern für die vielen ehrenamtlichen Stunden bei der Umsetzung dieses Projektes und vieler weiterer Aktivitäten bedanken. Gestalten wir alle gemeinsam auch in Zukunft unsere lebenswerte Gemeinde weiter!
Ein Ärgernis, das uns alle gestört hat, konnten wir kurz vor Jahresende auch noch beseitigen: das abgesackte Kopfsteinpflaster an der Umfahrung der Verkehrsinsel in Bröbberow. Für das nächste Jahr sind hier noch weitere Verbesserungen geplant.
Die Spiel- und Verweilplätze konnten wir teilweise wieder auf einen sicheren Stand bringen. Für das nächste Jahr haben wir auch hier neuerliche Reparaturen vorgesehen und noch einmal Fördermittel beantragt, welche im ersten Versuch nicht bewilligt wurden.
Eine Neuanschaffung der Gemeinde hat auf unseren Einfahrtsstraßen aus Richtung Landesstraße und Schwaan zu einer spürbaren Beruhigung geführt. Die Geschwindigkeitsanzeigen geben uns eine gute Erinnerung zur Einhaltung der Geschwindigkeit. Für mehr Sicherheit gerade für die Schülerinnen und Schüler unserer Gemeinde sorgt die ab dem neuen Jahr greifende Fahrplanänderung der Rebus GmbH, wenn auch der spätere Schulbus aus Bad Doberan nachmittags in das Dorf hineinfährt. Die aus dem Einwohnerworkshop zur Nahverkehrsplanung im Januar 2020 erwachsenen Pläne zur Arbeit an einer gemeindeinternen Mitfahrzentrale sind durch die Pandemie und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen erst einmal ausgesetzt worden. Das Thema wollen wir jedoch mittelfristig nicht aus dem Blick verlieren.
Für das Jahr 2021 planen wir weiterhin den Anbau für die Feuerwehr. Auch hier mussten wir die Umsetzung aufgrund fehlender finanzieller Hilfen des Landes erst einmal verschieben. Hoffen wir, dass es mit den Fördermitteln im kommenden Jahr klappt. Ähnlich wie bereits in den Ortsteilen Bröbberow und Groß Grenz wollen wir demnächst die Neuerrichtung des Feuerlösch/Dorfteichs in Klein Grenz angehen. Vielen Dank an dieser Stelle an die Einwohnerinnen und Einwohner in Klein Grenz für Ihre fleißige und zuverlässige Vorarbeit für dieses Projekt.
Meinen Dank an die Gemeindevertreter, Ausschussmitglieder und Gemeindearbeiter für Ihren Einsatz und das mir entgegengebrachte Vertrauen möchte ich in diesem besonderen Jahr verbinden mit der Hoffnung auf ein „normaleres“ Jahr 2021, was die liebgewonnenen Aktivitäten und Höhepunkte in unserer Gemeinde betrifft. Es fehlt eben doch an Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austausch ohne Dorffest, Laternenumzug, Grünkohlessen, Skat- und Kinoabende in der Feuerwehr, Adventsmarkt und Weihnachtsliedersingen in der Kirche. Machen wir uns dies ruhig bewusst und setzen wir alles daran, dass die Vereine und Initiativen in unserer Gemeinde all diese Dinge und vielleicht sogar die ein oder andere neue Aktivität bald wiederaufleben lassen können. Bleiben wir zuversichtlich!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, auch im Namen der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2021 sowie viel Gesundheit, Glück und Frieden. Genießen wir die uns gegebenen Möglichkeiten in unseren Dörfern Bröbberow, Groß Grenz und Klein Grenz und machen wir das Beste daraus. Bleiben Sie gesund!


Mit freundlichen Grüßen

Steffen Marklein
Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow

 

Dezember 2020

Endspurt und Fertigstellung  Begegnungs- und Dienstleistungszentrum "Alter Pferdestall" Bröbberow

 
Die Arbeiten am Alten Pferdestall im Dorfkern von Bröbberow gehen dieser Tage unter Mobilisierung vieler Kräfte auf die Zielgeraden. Seit Beginn der Bauarbeiten an der original erhaltenen Fassade des Gebäudes im Mai 2019 gab es kaum mal einen Tag Stillstand auf der Baustelle. Bereits im Sommer dieses Jahres ließ sich nach dem Rückbau der Rüstung erkennen, wie aufwändig und detailgetreu nach historischen Vorlagen die Außenhülle des Gebäudes gestaltet wurde. Nun laufen die letzten Arbeiten im Innenraum auf Hochtouren, um das Objekt im Januar 2021 an den Mieter, die Wohnen ohne Barrieren GmbH aus Rostock, zu übergeben. Dann können die Wohneinheiten im Obergeschoss des Hauses, das bei der Sanierung auch einen Fahrstuhl erhalten hat, bezogen werden. Bürgermeister Steffen Marklein, die Gemeindearbeiter und die vielen freiwilligen Helfer aus der Gemeinde werden dann wohl erst einmal tief durchatmen, denn die Organisation und Durchführung eines solche Großprojekts wie die Sanierung des Alten Pferdestalls aus dem Jahre 1881 stemmt eine kleine Gemeinde nicht alle Tage. Unzählige Arbeitsstunden sind in Eigenleistung erbracht worden und haben mit dafür gesorgt, dass das Projekt den finanziell gesteckten Rahmen von knapp über zwei Millionen Euro nicht überschreiten wird. Ca. 20 Prozent der Kosten werden durch verschiedene Fördermittel gedeckt, für den Restbetrag hat die Gemeinde einen Kredit aufgenommen. Immer wieder gibt es neugierige Gäste, die schon mal einen Blick auf das durch eine Restauratorin gestaltete Erdgeschoss werfen wollen. Zwar sind die Planungen für die Nutzung des öffentlich zugänglichen Bereiches auch coronabedingt noch nicht abgeschlossen, jedoch wird auch hier noch mit Hochdruck an der Fertigstellung der Räumlichkeiten gearbeitet. Auch erste Anfragen für eine gewerbliche Nutzung von Teilräumen gibt es. Wenn der Fußboden im Erdgeschoss verlegt ist und die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie gelockert werden können, soll es endlich einen Tag der offenen Tür für alle Interessierten geben. Bis dahin ist Jede und Jeder weiterhin aufgerufen, sich an der Ideenfindung und Umsetzung zu beteiligen. Und natürlich, sich auch gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit bei einem Spaziergang am Abend an der stimmungsvollen Atmosphäre zu erfreuen, die der Bröbberower Dorfkern rund um das ehemalige Gut bereits jetzt ausstrahlt.


Die Wiederherstellung der Fassade wurde gefördert durch die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung -> ILERL M-V

November 2020

Die Gemeinde Bröbberow hat sich das Ziel gestellt im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie das Gewässer "Letschower Graben" zu renaturieren. Hierfür wurde eine Machbarkeitsstudie mit Förderung durch den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums durchgeführt. Diese bildet jetzt die Grundlage für die praktische Umsetzung der Renaturierung dieses Gewässers.

 

************************************************************************************************************

Gemeindevertretung: 2019 -2024

Bürgermeister:                  Marklein, Steffen, 0177 3472207, Gemeinde.Broebberow(at)schwaan.de

1.stellv. Bürgermeister:    Neuenberg, Maik, 0171 8364199,

2. stellv.Bürgermeisterin: Schentschischin, Johanna

GemeindevertreterInnen:
- Fiedler, Torsten
- Schentschischin, Johanna
- Ellner, Jörg
- Neuenberg, Maik
- Plagemann, Ralf
- Drewes, Martin
- Witt, Detlef
- Witt, Martin

Finanzausschuss:
- Plagemann, Ralf
- Schentschischin, Johanna
- Drewes, Martin
- Tabel, Doreen
- Janning, Clemens

Bauausschuss:
- Fiedler, Torsten 
- Neuenberg, Maik
- Witt, Martin
- Lange, Torsten
- Krebs, Torsten

************************************************************************************************************************

»News + Kulturkalender der Gemeinde Bröbberow

Herzlich willkommen in der Gemeinde Bröbberow

Auf unseren Seiten finden Sie viel aktuelles und wissenswertes rund um die Gemeinde Bröbberow. Wir beleuchten die wirtschaftliche, soziale, ökologische und touristische Entwicklung.

Unsere Gemeinde wird ehrenamtlich geführt. Wir gehören verwaltungstechnisch zum Amt Schwaan. Die Stadt Schwaan als unser direkter Nachbar pflegt mit seinem sehr schönen Bildermuseum das Erbe der einzigen  » Künstlerkolonie Mecklenburgs. Somit sind uns die Verknüpfung von Geschichte und Gegenwart wichtig.

Unsere Vorstellungen zur behutsamen, wirtschaftlichen und touristischen Entwicklung finden sich sowohl im Ortsbild wie in der Offenheit der Einwohner wieder. Die Verbesserung der Umwelt und Kulturlandschaft im Beketal (Nebenfluss der Warnow bei Rostock) sind unser Hauptanliegen. Wir wollen unseren Kindern eine gesunde Zukunft geben.

Die Vielzahl gut erhaltener und sehenswerter Bauernhöfe in Klein Grenz und der alte Kern von Groß Grenz laden stets zu einem interessanten Spaziergang ein.

Die Neugestaltung der ehemaligen Gutshofanlage in Bröbberow ist eine vorrangige Aufgabe welcher wir uns seit 1999 konsequent gestellt haben.

  • 1999-2014 -> Öffentliche Foren für Wettbewerbe und Ideenfindung 
  • 2000-2004, Erwerb von Flächen und Gebäude für die Umsetzung der Ideen zur Neugestaltung der Gutsanlage Bröbberow
  • 2008 Straßenbau mit Wasser, Abwasser, Kommunikation und Straßenbeleuchtung
  • 2009 Rettung des Gutshauses durch den jetzigen Eigentümer mit Unterstützung durch die Gemeinde zur ursprünglichen Nutzung als Ferienwohnungen
  • 2010 öffentliche Spielplatz im Zentrum wird gebaut, mit Mitteln aus dem europäischem Leaderfond
  • 2013 wird das Verwalterhaus durch die Gemeinde für die Sicherung und Erweiterung zur Schulnutzung dem neuen Eigentümer empfohlen, für die Restaurierung vorbereitet und maßgeblich mit umgesetzt
  • 2016 - Suche nach Investor für die Bebauung der Südseite der Hofanlage -> Umsetzung 2017/18
  • 2016 für den alten Pferdestall finden sich konkrete Nutzungsmöglichkeiten. Die lang entwickelte Idee der Rekonstruktion des letzten zu rettenden  Gebäudes im Hofensemble nimmt Gestalt an
  • 2016 und 2017 beginnen die Vorplanungen für die endgültige Rettung der Gebäudehülle
  • 2018 Notsicherungsmaßnahmen und Planung für den alten Pferdestall
  • 2019, Juni, Baubeginn am alten Pferdestall - Wiederherstellung der historischen Fassade

Gutshaus Bröbberow                                                          Alter Pferdestall in der Gutsanlage

******************************************************************************************************

Der Ortsteil Groß Grenz wurde wegen der historischen Gebäude und der » Kirche aus dem 14. Jahrhundert mehrfach von den Künstlern der Künstlerkolonie gemalt.

Groß Grenz um 1910-15 von Franz Bunke

Die sensiblen Restaurierungen, des niederdeutschen Hallenhauses mit Nebengebäude ( 17. Jh.), der » Molkerei, der ehemaligen Dorfschule, des alten Spritzenhauses (19. Jh.), des Zollhauses (1793) als Wohnhaus und natürlich unseres Bürgerhauses sind für unsere Gemeinde wichtige Meilensteine der Dorferneuerung.
...............................................................................................

Die Gemeinde liegt am „Europa - Radwanderweg Kopenhagen – Berlin“. Wir hoffen, dass unsere schöne Landschaft den einen oder anderen Radler zu einem längeren Aufenthalt einlädt; einfache Unterkünfte und »Ferienwohnungen sind vorhanden. Fragen Sie uns.

Das neue Feuerwehrgebäude steht den Feuerwehrleuten, dem » Kulturverein „Kiek In“ und den Einwohnern und Gästen der Gemeinde zur Nutzung offen.

In der Gemeinde wird auf die Wiederherstellung und Pflege der Dorfteiche, Feldhecken, Alleen, Feuchtgebiete, der Flussniederung Beke und der » Sölle viel Wert gelegt. Sie sollen natürliche Lebensräume bilden und die Lebensqualität der Einwohner erhöhen. Ein Hauptschwerpunkt in der Gemeindearbeit ist die ständige Nachpflanzung des Grüns und der Pflege der Kleinstbiotope. Der Grenzer See, zwischen Klein und Groß Grenz  ist so als ornithologisches Kleinod wieder entstanden.
Zwei Brutpaare Störche nisten bei uns und verschiedene Arten von geschützten Greifvögeln segeln den ganzen Tag im Wind.

Alternative Energien finden in Form von Erdwärmeanlagen in allen öffentlichen Gebäuden und in mehreren Privathaushalten Anwendung. Photovoltaikanlagen solare Warmwassererzeugungsanlagen sind auch auf dem Vormarsch und finden positiv Beachtung.

Die Gemeinde Bröbberow liegt 15km südwestlich von Rostock und 7 km ist sie von der BA 20 entfernt (Abfahrt Bad Doberan - Schwaan). 14 km sind es zur BA 19 (Rostock-Überseehafen - Berlin) und 20 km östlich befindet sich der Flughafen Rostock-Laage.  Das Strassen- und Wegenetz ist saniert. Unsere ortsansässigen Firmen erreichen damit schnell die Städte Rostock, Berlin und Hamburg, und unsere Gäste sind in 25 Minuten am Meer.

Gute Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in nur 4 km Entfernung in Schwaan, ebenso die S–Bahn nach Rostock oder Güstrow, die Prof. Franz Bunke Schule in Schwaan, das Rathaus, eine Sporthalle und eine Bootsanlegestelle an der Warnow.

Uns sind Kinder und familiäre Gemeinschaften wichtig. In Groß Grenz gibt es einen Spiel-, Sport- und Festplatz. Der »Kindergarten im Bürgerhaus Groß Grenz hat Plätze für 99 Kinder und hat die Aufgabe die Kinder der Gemeinde Bröbberow mit einem Betreuungsplatz zu versehen.
Das Haus bietet auch Räumlichkeiten für  Jugendliche, Senioren, Sportgruppen oder ähnliche Initiativen. Dahinter befindet sich unser Gemeindebackhaus mit dem Lehmofen. Auch der Spielplatz an der KiTa kann nachmittags und abends genutzt werden.

Die Gemeinde Bröbberow hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Zukünftig müssen aber verstärkt Anstrengungen unternommen werden, um die Leistungsfähigkeit der Gemeinde zu sichern. Hier sind Ideen und Aktivitäten nötig, die über das jetzige Maß hinaus gehen. Die Entwicklung der letzten Jahre hat uns gezeigt, dass finanzielle Mittel einerseits sehr wichtig sind, dass aber das freiwillige gesellschaftliche Engagement der Menschen in Ihrem Umfeld unverzichtbar ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Steffen Marklein
Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow

.********************************************************************************************************************

 

 

Dezember 2018

 

- > Info Bröbberow zu Spielplatz, Parkplätzen und Fahrradweg

 

Information Ihrer Gemeindevertreter


Liebe Einwohner der Gemeinde Bröbberow,
es passiert, sehr viel, auch in der Vorweihnachtszeit, hier neue Info`s Ihrer Gemeindevertreter:


1. Radweg an L 13
Zunächst möchten wir Ihnen von einem kleinen Erfolg in Richtung Ausbau der Rad- und Wanderwege in und um Bröbberow berichten:
Bei einem Treffen der Gemeindevertreter unserer Gemeinde, der Gemeinde Ziesendorf und Vertretern des Amtes Schwaan, des STALU MM und des Landkreises am 27.11.2018 in der Feuerwehr Groß Grenz wurden gemeinsame Positionen zur Schaffung eines Wander- und Radweges zwischen den Gemeinden Ziesendorf, Bröbberow und Schwaan diskutiert.
In Bezug auf den weiteren Ausbau des Rad- und Wanderweges entlang der Beke nach
Ziesendorf, haben wir leider keine Zustimmung der Gemeindevertreter aus Ziesendorf erhalten. Dafür haben wir eine gemeinsame Position in Sachen Befürwortung des Radweges an der L 13 finden können, ein schöner Erfolg, wie wir finden.
Im Ergebnis sprachen sich alle Beteiligten dafür aus, den Bau eines Radweges, der im Zuge der Erneuerung und Sanierung der L 13 durch den Landkreis Rostock entstehen soll, zu unterstützen. Dabei soll ein entscheidendes Anliegen unserer Gemeinde, nämlich Planung und Bau der Radwegtrasse auf der westlichen Seite der L13 unter gleichzeitiger Radweganbindung des Rostocker Weges in Bröbberow von allen Seiten unterstützt werden.
Bisherige Planungen gingen von einem Bau auf der östlichen Seite der L 13 aus, so dass Nutzer aus unseren Dörfern die L 13 hätten queren müssen. Das ist auch unserer Sicht insbesondere den Kindern nicht zuzumuten. Wenn wir es tatsächlich schaffen, dass der Radweg auf „unserer Seite“ der L 13 gebaut wird, könnten wir und unsere Kinder ohne Nutzung vielbefahrener öffentlicher Straßen über den Rostocker Weg den Fernradweg erreichen und von dort stress- und autofrei nach Ziesendorf, Schwaan und weiter (sogar bis Bad Doberan) fahren.
Ein schöner Nebeneffekt ist es, dass die Gemeinde nicht zur Finanzierung und zum Unterhalt des neuen Radweges herangezogen wird, da der Landkreis Träger der Straßenbaulast wäre.
Wir werden weiter berichten.


2. Spielplatz Gutshof Bröbberow
Die AIMV gGmbH, Träger von Kita und Schule in unserer Gemeinde, informierte die Eltern der Schule darüber, dass der Spielplatz im Gutshofbereich Bröbberow zwar für jedermann freigegeben sei, jedoch durch die Schule nicht nutzbar sei, da das Jugendamt die Nutzung ohne Abschluss eines die Sicherungs- und Wartungsarbeiten klärenden Kooperationsvertrages nicht befürwortet. Die Gemeinde hätte den Abschluss des Kooperationsvertrages abgelehnt.
Wir bedauern die Kommunikation über diesen Weg sehr, sehen uns daher leider gezwungen folgendes klarzustellen:
a) Die Schule der AIMV gGmbH hatte den öffentlichen Spielplatz in der Vergangenheit stets stark genutzt ohne sich um Verkehrssicherheit, Instandhaltung und weitere Dinge zu kümmern. Das musste sie auch nicht, da dies Sache der Gemeinde Bröbberow ist, die auf ihre Kosten und mit Fördermitteln den Spielplatz errichten ließ und ihn jedermann zur Nutzung zur Verfügung stellte.

b) Die Gemeinde Bröbberow hat mit eigenen Mitteln (durch Verzicht auf höheren Kaufpreis bei der Veräußerung eines Teils des Gutshofgeländes zugunsten des Neuaufbaus des Spielplatzes) dafür gesorgt, dass der Spielplatz umgesetzt und den Maßgaben des TÜV entsprechend saniert wurde.

c) Nachdem diese grundlegenden Maßnahmen umgesetzt waren und der Spielplatz wiederum jedermann (auch den Schülern der AIMV gGmbH!) zugänglich ist, bekundet die AIMV gGmbH starkes Interesse am Abschluss einer Kooperationsvereinbarung. Warum? Hintergrund ist nach Auskunft des Jugendamtes mutmaßlich, dass der Spielplatz nur dann den Flächen, welche eine Schule ihren Schülern zur Nutzung in Hofpausen bereitstellen muss, zugeordnet werden kann, wenn ein entsprechender Vertrag abgeschlossen ist.

d) Das Jugendamt bestätigte auf Nachfrage, dass mit Abschluss eines Kooperationsvertrages in der Zeit, in welcher der Spielplatz durch die Schule genutzt wird, eine freie Nutzung des Spielplatzes durch andere Kinder problematisch ist, da dann die notwendige Aufsichtspflicht des Schulträgers nicht erfüllt werden kann.

e) Das Jugendamt bestätigte ausdrücklich, dass die Spielplatznutzung durch Schüler der AIMV gGmbH auch ohne Kooperationsvertrag möglich ist, wenn zwischen Eltern und Schule Regelungen zur Aufsichtspflicht getroffen werden.
Im Moment sehen wir uns als Gemeinde daher nicht in der Pflicht zu handeln, denn wir stellen einen aus öffentlichen Mitteln finanzierten Spielplatz allen uneingeschränkt zur Verfügung und werden uns unserer Verpflichtung zur entsprechenden Verkehrssicherung nicht entziehen. Den Spielplatz so herzurichten, dass er den Anforderungen zur Nutzung als „Pausenhof“ einer Schule dienen kann, ist nicht unsere Aufgabe.


3. Parkplätze vor der Schule
Weiterhin berichtete die AIMV gGmbH in Ihrem Brief an die Eltern der Schulkinder, dass die Gemeinde den Abschluss o.g. Kooperationsvertrages von der Herstellung der Parkplätze vor der Schule abhängig gemacht hätte. Nach Herstellung der Parkplätze hätte die Gemeinde die AIMV gGmbH dann beim Ordnungsamt angezeigt, da keine Berechtigung bestünde, die Parkplätze zu bauen. Das Ordnungsamt könne jedoch kein Fehlverhalten der AIMV gGmbH erkennen.
Auch hier bedauern wir die einseitige und unkorrekte Darstellung des Sachverhaltes sowie die fehlende Kommunikation der AIMV gGmbH mit der Gemeinde sehr und sehen uns zu einer Klarstellung gezwungen:
a) Die AIMV gGmbH/der Grundstückseigentümer der Schule (nicht die Gemeinde Bröbberow) ist bauordnungsrechtlich in Zusammenhang mit der Errichtung der Schule verpflichtet, für entsprechende Parkflächen zu sorgen.
b) Dies erfolgt (sofern keine eigenen Flächen gegeben sind) rechtlich durch den Abschluss eines sog. Städtebaulichen Vertrages zwischen dem Grundstückseigentümer der Schule und der Gemeinde Bröbberow (als Eigentümerin der öffentlichen Flächen vor dem Schulhof).

c) Die Gemeinde Bröbberow forderte seit 2015 den Abschluss dieses Vertrages. Auf Initiative der Gemeinde Bröbberow erfolgte eine Begehung des Grundstückes mit den Vertretern der AIMV gGmbH und einem Vertreter des Grundstückseigentümers des Schulgebäudes, in deren Abschluss protokollarisch festgehalten wurde, dass

- unstrittig die Bereitschaft der Gemeinde besteht, die Flächen für die Parkplätze im öffentlichen Raum durch die Gemeinde zur Verfügung zu stellen,
- die AIMV gGmbH bzw. der Grundstückseigentümer sich jedoch über Art und Weise des Ausbaues vorher mit der Gemeinde abzustimmen hat und
- vorher ein die Bebauung, Unterhaltung und Verkehrssicherung regelnder Städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden muss.
Daraufhin hat die AIMV gGmbH/der Grundstückseigentümer der Schule ohne jegliche Vorankündigung und Abstimmung und ohne Vorlage vertraglicher Regelungen, die Baumaßnahmen zur Herstellung der Parkflächen auf dem gemeindeeigenen Grundstück ergriffen. Das an dieser Stelle etwas passiert, ist zwar auch durch uns sehr positiv zu bewerten, jedoch wird die Gemeinde damit vor vollendete Tatsachen gestellt, was die Ausgestaltung dieser Flächen und was die Güte des verwendeten Materials betrifft. Vorhandenes Material (Kopfsteinpflaster, Eigentum der Gemeinde) wurde einfach entfernt. Schwerwiegender ist jedoch, dass dies alles ohne Abschluss eines den Ausbau und die Nutzung regelnden Vertrages geschah. Wir stellen uns die Frage, welcher Privateigentümer sich dies auf ihm gehörenden Grund und Boden gefallen lassen würde? Daher sahen wir uns gezwungen, dieses Vorgehen dem Ordnungsamt zu Prüfung vorlegen.
Es wird durch uns ausdrücklich klargestellt, dass
- die Gemeinde sich der Nutzung der Flächen als Parkflächen nicht sperren wird (dies auch nie beabsichtigt war),
- der nunmehr nachgereichte Städtebauliche Vertrag geprüft und ausgehandelt wird,
- wir die Errichtung der Parkflächen in keinem Zusammenhang mit der Spielplatznutzung sehen.
Wir, die Gemeindevertreter der Gemeinde Bröbberow gGmbH bitten darum, dass die AIMV gGmbH bzw. der Grundstückseigentümer der Schule nicht weiter versucht, über Desinformationen in der Öffentlichkeit den Eindruck zu erwecken, die Gemeinde stehe dem Ausbau und dem Fortkommen der Schule im Wege. Wir akzeptieren die eigenwirtschaftlichen Interessen des privaten Schulbetreibers und sind zur Kooperation bereit. Andererseits erwarten wir auch, dass es seitens des Schulträgers akzeptiert wird, dass allgemeine gemeindliche Interessen / Verpflichtungen bestehen, welche die Gemeindevertreter im Interesse aller Bürger umzusetzen haben.
4. Sonstiges
Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde sich in die Fortentwicklung unserer Gemeinde einzubringen. Im Dezember dieses Jahres wird die voraussichtlich letzte Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Bröbberow stattfinden (öffentlicher Aushang). Informieren Sie sich im öffentlichen Teil der Gemeindevertretersitzungen. Sprechen Sie Ihre Gemeindevertreter zu den Anliegen an, die sie bewegen und lassen Sie uns alle rücksichts- und respektvoll miteinander über gemeinsame Anliegen diskutieren.
Wir wünschen eine friedliche und besinnliche Adventszeit.
Bröbberow, ….
Ihre Gemeindevertreter der Gemeinde Bröbberow

************************************************************************************************************************

November  2018

 

- >(Teil) Erfolg von Naturschützern und Einwohnern unserer Gemeinden im Kampf gegen die

    Windkraftanlagen in Bröbberow

Der Großteil der Einwohner der Gemeinden Bröbberow, Benitz und Ziesendorf kann zunächst aufatmen. Mit Bescheid vom 22.10.2018 lehnte das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg den Bau von zwei riesigen Windkraftanlagen mit über 140 Nabenhöhe nach fast zweijähriger Bearbeitungszeit ab. Die Anlagen sollten in Gebieten die nicht dafür ausgewiesen sind und in der Nähe eines Naturschutzgebietes entstehen.
Widerstand dagegen regte sich vor allem in der Gemeinde Bröbberow, auf deren Gemeindegebiet die Anlagen stehen sollten. Als Gemeindevertretung sprachen wir uns per Beschluss gegen die Errichtung der zwei Anlagen aus und organisierten den Widerstand dagegen.
Sehr viele Gemeindeanwohner richteten sich auch mit einer Unterschriftenliste an den Bürgerbeauftragten des Landes M-V mit der Bitte, den ordnungsgemäßen Verfahrensablauf zu überwachen. Die Befürchtungen waren groß, dass der erklärte politische Wille der Landesregierung zur Forcierung der Anlagengenehmigung führen würde. Darüber hinaus sollten die Anlagen in einem, hierzu nicht als Eignungsfläche ausgewiesenem, Gebiet entstehen. Als Begründung wurde vom Antragsteller angegeben, es handele sich um Anlagen, die der Erforschung und Entwicklung dienen würden und für die eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen wäre.
Auf die Frage, ob die Anlagen tatsächlich Gegenstand von Forschung und Entwicklung sind, kam es jedoch für die Entscheidung des Amtes gar nicht an, denn die Antragsteller hatten es trotz mehrfacher Fristverlängerung versäumt, naturschutzrechtliche Bedenken auszuräumen. Erhebliche Bedenken im Punkt Naturschutz wurden von vielen interessierten Bürgern, dem BUND und dem NABU geäußert und vor allem über die Gemeinde Bröbberow an die zuständigen Fachämter herangetragen. Die Anlagen sollten in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes Brooksee errichtet werden, in welchem neben Brutkolonien von Lachmöwen und Seeschwalben auch Seeadler und Milane gesichtet wurden. Die von den Antragstellern eingereichten artenschutzrechtlichen Fachberichte waren jedoch mangelhaft und die erheblichen Mängel wurden auch nach mehrfachen Nachbesserungsersuchen der Behörden nicht abgestellt, so dass der Antrag zunächst abgelehnt wurde.
Somit bleibt für uns festzustellen, dass der Naturschutz dafür gesorgt hat, dass drei weitere Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern zunächst von der Umzingelung durch Windenergieanlagen verschont geblieben sind.
Ich möchte in diesem Zusammenhang auch zu bedenken geben, dass der Kampf zur Verhinderung der Anlagen möglicherweise noch lange nicht ausgestanden ist, da es der Antragstellerin nicht verwehrt ist, neben Rechtsmitteln gegen den vorliegenden Bescheid auch mit fachlich verbesserten Anträgen einen erneuten Anlauf zur Genehmigung der Windkraftanlagen zu wagen.
Die Entwicklung unserer Natur und Kulturlandschaft sollte somit für uns alle oberstes Gebot bleiben und die Verbesserung stetig vorangebracht werden.
Wir als Gemeindevertretung stehen für diese Ziele.
Mit freundlichen Grüßen

Steffen Marklein
Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow

*********************************************************************************************************************

 

-> Oktober 2018

 

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Bröbberow,

 


ich freue mich sehr heute die Mitteilung machen zu können, dass unsere Initiativen zur Erweiterung der Kitakapazität von der Seite der Gemeinde Bröbberow erfolgreich abgeschlossen sind. Ab sofort liegt die Betriebserlaubnis, gemäß § 45 SGB VIII, für unsere Kindertagesstätte für die AIMV zur Betreibung der neuen Räume im OG/Westflügel des Bürgerhauses vor. Somit sind von unserer Seite die Voraussetzung für die Betreuung aller Gemeindekinder erfüllt. Die aktuelle Betreuungskapazität liegt bei 24 Krippen-und 75 Kitakindern.
Am Mittwoch, den 26.09.2018 erfolgte dazu abschließend die Übergabe der Räume an die AIMV/Herrn Hagemann durch den stellv. Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow, Maik Neuenberg mit der Unterzeichnung des Mietvertrages zum 01.10.2018.

 

Besonders möchte ich hiermit allen danken die sich mit ihrer persönlichen Unterstützung in den Ausbau eingebracht haben.

Mit freundlichen Grüßen
 
Steffen Marklein
Bürgermeister Gemeinde Bröbberow

 

Bilder Buergerhaus, Gemeindeausbau zum September 2018

***********************************************************************************************************



»Europäische Dorferneuerungspreis 2006 "Wandel als Chance" (» hier die Urkunde)

Bröbberow gewinnt den Europäischen Dorferneuerungs- Preis für besondere Leistungen in einzelnen oder mehreren Bereichen der Dorfentwicklung, die Begründung lautet: 
Der Gemeinde
ist es auf beeindruckende Weise gelungen, eine neue dörfliche Gemeinschaft aufzubauen und mit umfassenden ökonomischen, sozialen und ökologischen Qualitäten auszustatten 
sowie ihre landschaftlichen Potenziale zur Nutzung als Erholungsraum und zur Entwicklung eines Naturerlebnistourismus umzugestalten. (» »hier die vollständige Begründung, PDF)

»Lesen Sie dazu auch die aktuelle Presse:
»Zum Pressearchiv»

..............................................................................................


Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" im Landkreis Bad Doberan 2006
Die Auswertung fand im September 2006 statt.
Die Gemeinde Bröbberow belegte den 3.Platz
» mehr Information zum Landeswettbewerb

................................................................................................

top

 







Links

.......................

»Feuerwehr Groß Grenz
.......................

»Amt Schwaan
.......................

»Landkreis Rostock
......................

»Regierung Mecklenburg -
Vorpommern

.......................

»Karte für Naturtouristen
........................

»Störche
........................

»Kulturschänke Sackgasse25 in Schwaan
.......................